Home Unternehmen Bestattungsarten Leistungen Aktuelle Trauerfälle Kontakt

Bestattung Löckinger
Robert Löckinger
Enzenkirchen 24 / A-4761 Enzenkirchen
Telefon: 07762 / 3219
Mobil: 0664 / 2238445
Mail: office@der-bestatter.at
Web: www.der-bestatter.at

Tischlerei Innviertel
Robert Löckinger
Enzenkirchen 24 / A-4761 Enzenkirchen
Telefon: 07762 / 3219
Mobil: 0664 / 2238445
Mail: office@tischlerei-innviertel.at
Web: www.tischlerei-innviertel.at

Ihre Begleitung im Trauerfall.

Das Begräbnis:

Die Erdbestattung zählt zu den ältesten Bestattungsarten und wird vor allem in der christlichen und islamischen Welt genutzt. Bei der Erdbestattung wird der Leichnam in einem Erdgrab beigesetzt, wobei laut Gesetz ein Sarg verwendet werden muss. In der Regel wird der Sarg in der Leichenhalle aufgebahrt, um der Trauer-gemeinde die Möglichkeit zu bieten, vom Verstorbenen Abschied zu nehmen.


Am Tag der Beisetzung finden sich die Trauergäste bei der Aufbahrungshalle ein, um den Verstorbenen zum Trauer- gottesdienst und zur Beerdigung auf dem Friedhof zu begleiten.

Die feierliche Verabschiedung:

So wie bei der Erdbestattung wird der Sarg aufgebahrt, auch die Trauerzeremonie gleicht der herkömmlichen Form der Bestattung, nur statt zum Friedhof wird der Verstorbene zur Einäscherung ins Krematorium gebracht. In einem Krematorium wird der Verstorbene der Verbrennung zugeführt. Die Asche kommt in einer speziellen Urnenkapsel zurück an das Bestattungsunternehmen, das in Absprache mit den Angehörigen die Beisetzung vornimmt.


Ein bis zwei Wochen später wird die Urne im Familienkreis beigesetzt, üblicherweise durch das Bestattungsunternehmen,
auf Wunsch auch in Anwesenheit eines Priesters.


Stille Abholung:

Bei der stillen Abholung wir der/die Verstorbene sofort
nach der Feststellung des Todes durch den Amtsarzt zum nächsten Krematorium gebracht.

Die Urne wird zu einem späteren Zeitpunkt beigesetzt.
Es obliegt den Angehörigen zu bestimmen, ob eine feierliche Beisetzung der Urne im Rahmen einer Trauerfeier in klassischem Sinne oder im engsten Kreise der Angehörigen gewünscht wird und ob die Beisetzung von einem Priester begleitet werden soll.





 





Die feierliche Urnenbeisetzung:

In der Durchführung ist diese Variante analog zum Erdbegräbnis, wobei anstelle des Sarges die Urne tritt.

Bei der feierlichen Urnenbeisetzung wird die Urne zum Trauergottesdienst in der Kirche aufgebahrt. Nachdem Gottesdienst begleiten die Trauergäste den Verstorbenen zur letzten Ruhestätte auf dem Friedhof, wo die Urne beigesetzt wird.


Naturbestattungen:

Grundsätzlich ist es nicht vorgesehen und auch nicht einfach möglich, sich irgendwo im Freien beisetzen zu lassen. Dennoch haben einige Unternehmen das Interesse an Bestattungen dieser Art erkannt und haben die Voraussetzungen geschaffen, dies zu ermöglichen.
Eines dieser Unternehmen heißt ”Garten des Friedens” und bietet Menschen die Möglichkeit, sich in der freien Natur beisetzen zu lassen. Die Gründe für diese Art der Bestattung sind vielfältig. Einige wollen ihren Hinterbliebenen nicht zumuten, die Grabpflege zu übernehmen, manche lieben die Natur und wollen dort lieber begraben sein als auf einem Friedhof.


Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage
unter www.gartendesfriedens.de

Die Seebestattung:

Menschen, die sich schon zu Lebzeiten mit dem Wasser verbunden fühlten, äußern oft den Wunsch nach einer Seebestattung. Diese Art der Beisetzung ist vor allem in der Nord − und Ostsee sowie in der Adria gängig. Aber auch in der österreichischen Donau ist eine seerespektive Flussbestattung möglich (nicht in Oberösterreich!)


Sehr gerne informieren wir Sie genauer über diese Art der Beisetzung und veranlassen eine ordentliche und gewissenhafte Durchführung. Die Seebestattung hat bei uns keine große Tradition, wenngleich sie immer wieder gewünscht und auch durchgeführt wird.


Für Detailfragen und/oder Individuallösungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.